March Break in Quebec City, Ottawa und Montreal

Hallo meine Lieben!
Vor einer Woche hatten wir „March-break“. Das sind einfach Frühlingsferien. Diese sind eine Woche lang und wir haben sie in Montreal verbracht. Außerdem hat meine Gastfamilie mir Ottawa und Quebec City gezeigt. Ich habe also einige tolle kandische Metropolen zusehen bekommen. 
Ich werde zuerst einmal auf den Tag eingehen, den wir in Quebec City verbracht haben, weil das unser erster Stop war. 
Quebec City ist wunderschön!! Es hat ein wenig Ähnlichkeit mit europäischen Altstädten, was mich sehr an Zuhause erinnert hat und natürlich damit zu tun hat, dass es von Frankreich kolonialisiert wurde. Das merkt man jedoch nicht nur an der Architektur, sondern auch ganz stark an der Sprache. In ganz Quebec wird Französisch gesprochen, obwohl einige Teile natürlich mehr Englisch sind als andere. Quebec ist die einzige Provinz Kanadas, in der Französisch Erstsprache ist. New Brunswick dagegen, wo ich wohne, ist die einzige offiziel bilinguale Provinz. Alles hier ist in beiden Sprachen und einige Städte sind französisch, einige englisch aber fast alle Menschen sprechen beide Sprachen. An dem Tag, an dem wir in Quebec City waren, war es sehr kalt, weshalb wir wirklich nicht viel innerhalb der Altstadt unternahmen. Dennoch aßen wir Lunch im „Château Fonteneck“, ein sehr berühmtes Schloss in Quebec City und eins der besten Lunches die ich je hatte, aber wahrscheinlich auch eins der teuersten. Nachdem wir die Stadt verlassen hatten, fuhren wir zum sogenannten „Hôtel de Glace“, einem Eishotel. Es war unfassbar beeindruckend und wunderschön. 

Die nächste Stadt in die wir fuhren, war Montreal. Jedoch blieben wir dort nur für einen Tag und fuhren anschließend nach Ottawa. Deshalb also als nächstes Ottawa.
Ottawa war toll! Vielleicht sogar die coolste Zeit während der Woche. Eigentlich machten wir nicht mal viele Sachen sondern besuchten nur das Parlament durchgehend für zwei Tage. Aber ersten Tag dort hatten wir eine Führung durchs Parlament, aber weil meine spanische Gastschwester und ich unbedingt Justin Trudeau, den kanadischen Primieinister sehen wollten, kamen wir am nächsten Tag für die „Question-Period“ im „House of Chambers“ wieder. Es war unglaublich interessant! Während der Diskussionen würde sogar Deutschland erwähnt. 

 


Am Tag nach Tag 2 in Ottawa ging es wieder zurück nach Montreal. In Montreal taten wir so gut wie alles, was wir noch nicht gemacht hatten. Wir gingen shoppen. Sehr! Viel! Shoppen! Meine Kreditkarte litt sehr. Wir waren Lasertag spielen und in einem Trampolinpark. Wir gingen zu den coolsten Restaurants. Von fancy mexikanischen Restaurants zu Texan style barbecue places. Es war wirklich eine tolle Zeit! Wir waren im Biodome Montreal, eine Art Zoo kombiniert mit einem Museum in einem alten Olympiastadion. Außerdem schauten wir uns natürlich die Altstadt und den Rest von Montreal an. 
Am nächsten Tag fuhren wir wieder Heim. Es war eine wunderschöne Reise und ich genoss jede Sekunde. Nach 15 Stunden fahrt fiel ich am Samstag dann müde ins Bett. 
Kommentiert einfach eure Fragen, solltet ihr welche haben. Ich werde sie mit Freude beantworten. 
Liebe Grüße und habt einen schönen Tag
Eure Marit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.